Das Falkensteiner Bockerl
www.falkensteiner-bockerl.de
zur Homepage
Seite zurück
Hauptseite Seite vor

 

Gleispläne der Bahnhöfe und Haltestellen

auf der Strecke von Wutzlhofen nach Falkenstein

 

Bhf WutzlhofenBhf Wutzlhofen
Hp IrlbachHp Irlbach
Bhf WenzenbachBhf Wenzenbach
Bhf BernhardswaldBhf Bernhardswald
HP ErlbachHP Erlbach
Bhf HauzendorfBhf Hauzendorf
Bhf LampertsneukirchenBhf Lampertsneukirchen
Bhf Rossbach-WaldBhf Rossbach-Wald
Bhf HetzenbachBhf Hetzenbach
HolzverladestelleHolzverladestelle
Bhf SchillertswiesenBhf Schillertswiesen
Bhf GfällBhf Gfäll
Bhf FalkensteinBhf Falkenstein

 

Bahnhof Wutzlhofen

Bahnhof Wutzlhofen

Der Bahnhof Wutzlhofen an der bereits im Jahre 1859 errichteten Strecke Regensburg - Schwandorf - Weiden - Hof gelegen, wurde für seine erweiterten Aufgaben umgebaut. Über ihn haben wir eine genaue Beschreibung:

Auf dem Bahnhofsgelände standen ein Stall, eine Holzlager und ein Stationsbrunnen neben einem Wurz-, Baum-, Gemüse- und Blumengärtchen. Die mit Drehschranken versehen Bahnüberfahrt der Staatsstraße Regensburg - Waldmünchen war durch eine Laterne beleuchtet. Der Bahnsteig war mit Randsteinen aus weichem Sandstein eingefaßt, wie überhaupt Sandstein die hervorstechenden architektonischen Teile des zweistöckigen Bahnhofsgebäudes bestimmte. Im Gebäude befanden sich ein Wartesaal II. und III. Klasse, das Expeditionslokal und im Stockwerk darüber Wohnungen. Gußeiserne Öfen und das Interieur aus Holz setzten sich von den weiß getünchten Wänden ab. In Wutzlhofen standen an der Bahnstrecke auch ein Kohlenlager und ein Wasserkran.

Hauptseite

 

Haltepunkt Irlbach

Haltepunkt Irlbach

Er war nur für den Personenverkehr gedacht

Hauptseite

 

Bahnhof Wenzenbach

 

Bahnhof Wenzenbach

Die Haltestelle hatte ein Ladegleis und eine Ladewaage mit 7 m Länge und 30.000 kg Tragkraft.
Wie alle Haltestellen der Strecke wies sie einen Dienstraum, einen Warteraum, eine Toilette und eine angebaute Güterhalle auf.

Hauptseite

 

Bahnhof Bernhardswald

Bahnhof Bernhardswald

Die Haltestelle Bernhardswald war genauso eingerichtet wie die Haltestelle Wenzenbach.

Hauptseite

 

Haltepunkt Erlbach

Haltepunkt Erlbach

Er war nur für den Personenverkehr gedacht

Hauptseite

 

 

Bahnhof Hauzendorf

Bahnhof Hauzendorf

Er war genauso eingerichtet wie die Haltestellen Wenzenbach und Bernhardswald.

Hauptseite

 

Bahnhof Lambertsneukirchen

Bahnhof Lambertsneukirchen

Lamberstneukirchen war eigentlich nur ein Halteounkt mit Ladegleis

Hauptseite

 

Bahnhof Roßbach-Wald

Bahnhof Roßbach-Wald

Ausgestattet mit zwei Ladegleisen, Ausweich-, Stein- und Laderampengleis. Eine gemauerte Stirn- und Laderampe grenzte an den erhöhten Steinladeplatz. Es befanden sich dort eine Ladewaage und eine Wasserstaion mit zwei Wasserkränen und ein Hochbehäter mit 7 Kubikmeter Wasserfassung. Im Wasserturm waren sogar zwei Toiletten untergebracht. Der Bahnhof hatte einen Dienstraum, einen Warteraum und eine Güterhalle.

Hauptseite

 

Bahnhof Hetzenbach

Bahnhof Hetzenbach

Ausgestattet mit einem Ladegleis, Dienstraum, Warteraum, einer Güterhalle, Ladewaage und einer Toilette.

Hauptseite

 

 

Holzverladestelle

Holzverladestelle

Die Holzverladestelle war mitten im Waldgebiet des sogenannten Hochholz gelegen. Es hatte ein Ladegleis und diente allein der Holzabfuhr aus diesem Gebiet.

Hauptseite

 

 

Bahnhof Schillertswiesen

Bahnhof Schillertswiesen

Schillertswiesen war eigentlich nur eine Haltestelle mit Ladegleis

Hauptseite

 

Bahnhof Gfäll

Bahnhof Gfäll

Ein Ladegleis mit Ladewaage war vorhanden. Die Lagerhausgenossenschaft Gfäll wollte auf eigene Kosten einen Güteraufbewahrungsraum und einen Dienstraum für den Bediensteten der Staatseisenbhanverwaltung errichten.

Hauptseite

 

Bahnhof Falkenstein

Bahnhof Falkenstein

Gleisplan Bahnhof Falkenstein

Bahnhof Falkenstein

Der Bahnhof hatte ein Umfahr-, ein Hinterstell- und ein Industriegleis der Landwirtschaftlichen Zentralgenossenachaft Regensburg am Anschluß an das Gleisende des Hauptgleises, zwei Lade-, zwei Lokschuppengleise, eine Ladewaage und stirn- und Längsrampen. Im Endbahnhof wurde auch die Hauptreinigung der Züge vorgenommen. An Versorgungseinrichtungen waren dort eine Kohlenlade, ein Wasserhochbehälter mit 25 cbm Fassungsvermögen, eine 70 m lange Hauptleitung, drei Unterflurhydranten, ein Stationsventilbrunnen und ein freistehender Wasserkran.
Im Betriebsgebäude befanden sich zwei Diensträume, zwei Warteräume, ein Schaltervorraum und eine Wartehalle. Ferner standen dort zwei frei stehende Güterhallen, ein Toilettengebäude mit zwei Toiletten, ein Postkarrenraum und eine Lokomotivremise mit Wohnungsanbau. Ein Wohngebäude umfaßte drei Wohnungen und das Bahnbedienstetenzimmer, ein zweites Wohngebäude weiter zwei Wohnungen.

Hauptseite

 

 
Seite zurück
Hauptseite
Seite vor

Copyright © Ingo Hein.

Ingo Hein, Straubinger Str. 3, 93167 Falkenstein, Tel.: 09462/1020, eMail: