Das Falkensteiner Bockerl www.falkensteiner-bockerl.de
 

zur Homepage

TitelVorwortVorgeschichteBahnbauEpoche 1Epoche 2Epoche 3Epoche 4Das EndeNeubeginnRadlwegModellbauGästebuchKontaktQuellen und Links

Suche innerhalb der Bockerlseiten:

Ingo Hein
Straubinger Str. 3
93167 Falkenstein
Tel.: 09462/1020
eMail:

Copyright © Ingo Hein.

Sie sind der
gratis Counter by GOWEB
Besucher dieser Seite

 

Vorwort

 

Es war einmal eine "gute alte Zeit", da kannte man nicht die uns nun Tag und Nacht vertrauten Geräusche und Ausdünstungen der Fahrzeugkolonnen aus flotten Autos, hochdrehenden, kreischenden Rennmaschinen (neudeutsch: Bikes) und PS-starken Fernlastwagen, die sich um das Rathauseck drängeln.

Da konnte man einfach den Falkensteiner Marktplatz entlang zum Bahnhof gehen und ganz andere Geräusche vernehmen, die heute nur noch recht weit weg von Falkenstein wahrzunehmen sind: die akustischen Signale der ein- oder ausfahrenden Züge, zunächst begleitet vom Zischen und Stampfen der Dampfmaschinen, später markant unterlegt durch das Nageln der Büssing-Diesel der Schienenbusse.

Es war allerdings ein recht langer Weg von der ersten Bahnbegeisterung mit nachfolgenden Disputen und Petitionen, bis nach etwa 30 Jahren am 22. Dezember 1913 endlich der erste Zug den neuen Falkensteiner Bahnhof verließ. Aber nur knapp 71 Jahre später fuhr am 9. September 1984 der letzte Zug hinauf nach Falkenstein. Da halfen keine Proteste und Unterschriftsaktionen, die mit viel Engagement und und Optimismus erkämpfte und landschaftlich sehr reizvolle Strecke vom Donautal hinauf in den Vorwald wurde in wenigen Monaten restlos beseitigt. Als Ersatz verkehren von da an ein paar Busse. Die Mehrzahl ist aber auf das private Auto "umgestiegen" und reiht sich in die anfangs erwähnten Fahrzeugkolonnen ein.

Die anfangs auf der Strecke einegsetzten Bockerl waren von der Bauart C 1´ mit einer Betriebsnummer zwischen 98 411 und 98 568 dar. Diese Loks waren knapp 10 Meter lang und bewältigten den Höhenunterschied von 340 m (Bahnhof Wutzlhofen) auf über 600 m mit höchstens 50 km/h auf recht ebenen Teilstrecken. Für die 35 km bergan gab im Jahr 1920 der Fahrplan 2 Stunden und 21 Minuten an. Bergab ging es etwas schneller.
In den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts wurden die Bockerl durch Triebwagen (T) abgelöst. Das vorangestellte V steht für „Verbrennung“, womit die Dieselmotoren gemeint waren. Die berühmten Schienenbusse standen im Vordergrund:
BR 795 (VT) mit Beiwagen 995 (VB) und
BR 798 (VT) mit Steuerwagen 998 (VS).
Ein Hauptunterschied: der VT 795 konnte mit seinem Beiwagen nur wie ein Straßenbus vorwärts fahren; er musste also im Endbahnhof an das jeweils rückwärtige Ende umgesetzt werden. Der VT 798 mit VS 998 war ganz fortschrittlich: die komplette Einheit konnte in beide Richtungen fahren, ganz so wie moderne Wendezüge.

Diese Internetseiten sollen einen Einblick in die Geschichte der Bahnstrecke von Wutzelhofen nach Falkenstein geben. Hintergründe, Bilder, Kommentare. Stöbern Sie durch die Seiten. Ich hoffe Sie werden viel Bekanntes und hoffentlich auch einiges Neues finden.
Viel Spaß beim Lesen und Nachschlagen.

Danksagung:

Ich danke allen Personen, Vereinen und Institutionen, die mich bei der Erstellung der Seiten unterstützt haben. Wegen der Vielzahl der Quellen, steht auf den einzelnen Seiten nur eine Quellenangabe, wenn es zum besseren Verständnis notwendig ist. Ansonsten verweise ich auf den Menüpunkt "Quellen", in dem ich hoffentlich niemanden vergessen habe.

Besonders hervorheben möchte ich jedoch die Unterstützung durch den Autor des Heimatheftes Herrn Dr. Schumny, der es mir ermöglicht hat weite Teile der Site mit seinen Texten des Heimatheftes zu gestalten.
Redakteur und Herausgeber des Heimatheftes ist:

Dr. Harald Schumny, 1. Vorsitzender Kultur- und Heimatverein
Falkensteiner Vorwald e.V.
Internet: www.kultur-falkenstein.de

Das Heft ist nicht mehr erhältlich.

Ebenso Möchte ich auch Herrn Dr. Konrad Färber vom Universitätsverlag Regensburg GmbH recht herzlich danken, der es mir ermöglicht hat, das "Heigl-Buch" über das Falkensteiner Bockerl hier in diesen Seiten zu verarbeiten.

Das Buch ist leider vergriffen und nur noch antiquarisch erhältlich

Hilfe:

Ich bin für jede Korrektur dankbar. Ebenso freue ich mich über Verbesserungsvorschläge, Ergänzungen, neue Texte, weitere Bilder, Dokumente und andere Dinge, die für die Aufarbeitung unseres Falkensteiner Bockerl wichtig und interessant sind.

Kontakt über eMail: post(at)falkensteiner-bockerl.de

(Bitte "(at)" durch den Klammeraffen ersetzen!!)

oder telefonisch: 09462/1020

Copyright © Ingo Hein.

Ingo Hein, Straubinger Str. 3, 93167 Falkenstein, Tel.: 09462/1020, eMail:
Heidrun Hein, Hildrun Hein, Gudrun Hein, Ferienwohnung Falkenstein, Ferienwohnung Bayerischer Wald,
Ferienwohnung Ostbayern Festspiele Bayern, Festspiele Bayerischer Wald, Festspiele Ostbayern
Feste Bayerischer Wald, Feste Bayern, Falkensteiner Bockerl, Feste Ostbayern Villa Burgblick